Gewalt erzeugt Gegengewalt - egal von welcher Seite

Freie Fotostrecke

Gewalt erzeugt Gegengewalt – egal von welcher Seite

Ich wohne auf St. Pauli und arbeite in der Schanze. Damit war ich zwangsweise mitten im G20-Auge des Sturms. Auch wenn ich nicht überall dabei war, bilde ich mir trotzdem ein, einen ganz guten Gesamteindruck bekommen zu haben. In meinem Kopf stapeln sich viele tolle Erlebnisse, aber auch leider ganz viel schreckliche.

Ich mochte – die Kreativität der Hamburger. Egal ob Schaufensterdekorationen, Verkleidungen, Straßenbemalung oder kleine und große friedliche Aktionen. Mein größtes Lob geht an die Aktion 1000 Gestalten.

Ich mochte – den Zusammenhalt der Hamburger. Als die Schlafplätze in Entenwerder dann doch verboten wurden, schossen lauter neue Angebote aus dem Boden: die St. Pauli-Kirche, der FC St. Pauli und mehr boten Schlafplätze. Aber auch als die völlig überforderte Polizei kurz vorm Limit war, kamen viele Hamburger, brachten Wasser, Lebensmittel und freundliche Worte. Und zum Schluss kamen über 1000 Hamburger, um den Dreck der anderen wegzuräumen.

Ich mochte – die vielen friedlichen Demonstrationen. Ich finde das Recht zu demonstrieren wichtig und bin froh, dass es so viele genutzt haben. Leider sind viele kleinere Proteste in dem Krawall untergegangen.

Das ging gar nicht – das Randalieren und die Zerstörung privaten Eigentums. Hier ist alles gesagt, was bleibt ist Unverständnis.

Das ging gar nicht – die Aufforderung zum Polizeistaat bis hin zu Hinrichtungen, die im Netz waberten. Was ich teilweise als Kommentare zu den Posts gelesen habe, hat mich genauso erschreckt wie die Krawalle selber. Vandalismus ist eine Straftat und soll auch so behandelt werden. Aber wer ein Polizeistaat will, der alles niederknüppeln darf, was ihm nicht passt, der soll doch bitte in die Türkei auswandern. Die haben das schon.

Das ging gar nicht – das teilweise überzogene Einschreiten der Polizei. Die Art des Einsatzes in Entenwerder war in meinen Augen völlig überzogen. Genauso der Einsatz gegen die Welcome to hell Demo. Ich hatte schon im Vorwege gehört, dass die Polizei die Demo in jeden Fall stoppen wollte, was sie dann ja auch nicht gerade sachte getan haben. Ich möchte die Polizei hier nicht verurteilen und man kann auch nicht alle Polizisten über einen Kamm scheren. Aber Gewalt erzeugt Gegengewalt – gilt auch für die Polizei.

Das ging gar nicht – Scholz.

Das schönste Bild, das ich im Netz gehen habe, waren der Demonstrant und Polizist, die Tic-Tac-Toe (mit Peace-Zeichen) gespielt haben. Schade, dass der Polizist das Peace-Zeichen nicht hat gewinnen lassen. DAS wäre das beste Zeichen der Woche gewesen …