Die letzten Krieger – Os ultimos guerreiros

Die letzten Krieger

Die letzten Krieger ist eine Portraitreihe brasilianischer Capoeiristas, die ich vor über 15 Jahren begonnen habe. Bis heute sind über 60 Portraits von Mestres, Contramestres, Professores und Treinels zusammen gekommen.

Als ich mit meinem Capoeira-Training startete, besuchte ich viele Workshops  und lernte zahlreiche Capoeiristas kennen. Wie in ihren wahren Leben waren sie natürlich sehr unterschiedlich, hatten aber eins gemein: ihren Stolz auf das, was sie tun.

Dazu muss man wissen, dass Capoeira aus der Sklaverei in Brasilien entstanden ist und dort noch bis 1937 verboten war. 2014 wurde der Kampftanz nun durch die Unesco in die Liste der immateriellen Weltkulturgüter aufgenommen. Ein langer Weg… Was als reiner Wiederstandskampf begann, entwickelte sich weiter zu einer Mischform aus rituellen Bewegungen, traditionellen Rhythmen und moderner Kampftechnik. Jede Capoeiragruppe, jeder Mestre wird eine andere Antwort auf die Frage geben, was Capoeira ausmacht. Aber in einem sind sich alle einig, es ist und bleibt ein Kampf.

Den Stolz auf ihre Kultur wollte ich in meinen Bildern festhalten und habe anfangs alle sehr ernst in die Kamera gucken lassen. Mit der Zeit stellte ich aber fest, dass man in der Capoeira niemals der Mimik trauen sollt. Wenn jemand lacht, heisst das noch lange nicht, dass er Dir wollgesonnen ist  und umgekehrt. Also habe ich alle sein lassen, wie sie sich im Moment der Aufnahme zeigen wollten und auch einige Meister mehrmals abgelichtet.

Der Angola-Meister Mestre Joao Grande hat einmal gesagt: Capoeira hat einen Anfang, aber kein Ende. Mit meiner Portraitreihe halte ich es genau so.

Os Últimos Guerreiros

Os últimos guerreiros é uma série de retratos de capoeiristas brasilieros, que eu comecei  15 anos atrás. Até hoje eu tirei mais que 60 retratos de mestres, contramestres, professores e treneis.

Quando eu comecei meu treino de capoeira, eu participei em muitos workshops e conheci muitos capoeiristas. Todos eles tinham vidas differentes, mas tinham uma coisa em comum: todos tinham orgulho de que estavam fazendo.

Além disso, é preciso saber que a capoeira se desenvolveu no escravidão do Brasil e até 1937 era proibida. 2014 a Capoeira foi declarada Patrimônio Imaterial da Humanidade. Um caminho longe…O que comecei uma luta de resistência, se desenvolveu em uma forma mixturada de movimentos rituais, ritmo tradicional e luta moderna. Cada grupo de capoeira, cada mestre vai responder a questão “o que é a capoeira?” num outro jeito. Mas numa coisas todos são de acordo, a capoeira é uma luta ainda.

Eu queria que o orgulho da cultura das pessoas que são evolvido no meu projeto seria representado nas fotos que eu ia tirar. Por isso no comeco eu dexei todo mundo olhar sério na camera. Mas com o tempo passando eu percebi que na capoeira não deveria confiar na mimica. Se alguém sorre, não significa que ele é seu amigo e nem seu inimigo. Então minha idéia foi que eu deixo o fotografado escolher como ele ou ela quer se apresentar.