Kunst

Foto 46. Woche 2014
Kunst, Reeperbahn

Kunst

Kunst an der ESSO-Häuser Baustelle.

Seit einem knappen halben Jahr sind die nun ESSO-Häuser Geschichte. Wo sie einst standen war eine große plane Fläche. Im Rahmen des Reeperbahn Festivals im September wurden 12 Meter hohe Gerüste aufgestellt und mit einem Kunst-Projekt aufgepeppt. Fünf Streetart Künstler von urbanshit durften sich auf riesigen Leinwänden austoben. Der Rest ist für Werbung (drei Flächen).

Eigentlich dienen die Wände Schall- und Sichtschutz. Vom Schallschutz habe ich noch nicht viel mitbekommen. Und Sichtschutz? Da war ja nix mehr. Ist die Frage, ob die Anwohner der Kastanienallee lieber auf die Reeperbahn geguckt hätten oder auf ein Baugerüst …

Das ganze wird finanziert durch die Bayerische Hausbau, mit Unterstützung eines Farbenherstellers und der Betreibergesellschaft Spielbudenplatz. Laut der Initiative ESSO Häuser kassiert der Besitzer 1,8 Millionen € pro Jahr dafür.

Aber ich mag diese Kunst. Ich mag aber auch das Gerüst, sieht man ja auch auf meinem Foto. Vielleicht habe ich auch einfach merkwürdige Sehgewohnheiten. Interessant finde ich vor allem den Unterschied viele Strahler zur nächtlichen Beleuchtung für die Werbeflächen angebracht wurden und wie viele für die Kunst. Ihr könnt ja mal raten, wo was hängt …